Tadaaaa!

by Nella

UMS2857k.indd

Magdalena Beljan: Rosa Zeiten. Die Subjektivierung männlicher Homosexualität in den 1970er und 1980er Jahren in der BRD. Transcript 2014.

Meine schöne Schwester hat ein Buch geschrieben. Ein sehr kluges! Und dann habe ich die besondere Ehre zu verraten, wem sie es gewidmet hat. Mir. Hvala, moja Meggi. Zum Bestellen hier lang.

Zum Buch: Schwul zu sein scheint zumindest in Deutschland längst zur Normalität zu gehören. Und trotzdem sind Medien und Gesellschaft noch Jahrzehnte nach der angeblichen »sexuellen Befreiung« um »1968« außerordentlich interessiert daran, wer homosexuell ist und wer nicht. Denn Schwulsein bedeutet seit den 1970er Jahren weit mehr als einfach nur Sex mit Männern zu haben: Mit Michel Foucault lässt es sich als eine bestimmte Form der Subjektivierung und einer damit verbundenen Normalisierung beschreiben. Es geht also nicht allein um Sex, wenn wir uns dafür interessieren, ob jemand schwul ist. Es geht darum, wer er »eigentlich« ist – eine Vorstellung mit durchwegs bewegter Geschichte, wie dieses Buch zeigt.