Beseelt

by Nella

Other Lives: Tamer Animals

“Mia (4 Jahre), was wünscht du dir zu Weihnachten?” “Kaugummis.” “Hm. Noch etwas?” Mia denkt nach. Dann: “Zwei Pixibücher mit Mond und Sterne!” Bescheidener wie goldiger Drops, das, oder?!

Wer noch ein wenig mehr auf den Gabentisch oder unter den Tannenbaum legen möchte, für den stelle ich eine kleine Last Minute Geschenkeliste zusammen. Kann man ja auch zum für sich selbst Beschenken nutzen.

I. Als erstes: Schmuck! Da gibt es ganz feinen von Dieterle. Ich liebe alle Ringe, Ketten und Armreife. Unaufdringliches, zeitloses Design! Als Ambra Medda (das ist die Dame, die die Design Miami ins Leben gerufen hat) bei Set und Sekt in Basel war, hat sie das gesamte Sortiment von Dieterle Schmuck aufgekauft. Und das nicht nur aus bloßer Gier, möchte ich meinen, sondern weil die zierlichen Ringe aus der Spiral Linie fast am schönsten aussehen, wenn man mehrere zusammen trägt. Geschmackvoll as geschmackvoll can. Die Sachen kauft man direkt im Ladenatelier bei Felicious in der Schröderstr. 14 in Berlin-Mitte oder bei Andreas Murkudis im neuen Store an der Potsdamer Str. Ebenfalls wie gesagt bei Set und Sekt in Basel zu haben.

2. Bücher. Ich bin großer Fan von dem neuen Murakami Buch 1Q84, nein, Epos, muss man ja schon sagen. Dieses unterscheidet sich sehr von den bisherigen Murakami Büchern. Gerade im dritten Band der Trilogie wimmelt es nur so von witzigen und klugen Beschreibungen, ein kleiner Ausschnitt aus dem Text folgt bald mal. Die Charaktere bekommen viel mehr Raum und der Leser ein besseres Gefühl dafür, wie sie ticken und warum sie welche erstaunlichen Dinge machen. Aomame zum Beispiel ist nicht nur Personal Trainerin, sondern auch Auftragskillerin. Mit der Mission, brutale Ehemänner zu beseitigen. Ihre erotische Vorliebe sind zwar ältere Herren, in Wahrheit liebt sie jedoch Tengo, ihren Kinderfreund. Den sie allerdings auch als Kind das letzte Mal gesehen hat. Tengo ahnt nichts von seinem Glück, von Aomame geliebt zu werden und lebt einsam und zurückgezogen. Aber auch er kann Aomame nicht vergessen. Ihre Wege sind auf wundersame Weise miteinander verschlungen, doch vorerst ahnen die beiden nichts davon. Erst, als sich Tengo von einem Manuskript über die ‘Little People’ und die ‘Puppe aus Luft’ magisch angezogen fühlt und es als Ghost Writer schriftstellerisch in Form bringt, sieht er plötzlich, was bereits Aomame und neben ihr nur wenige andere, mysteriöse Gestalten entdeckt haben: dass zwei Monde am Himmel stehen… Irgendwann wissen Aomame und Tengo, dass sie sich finden müssen. Doch das wollen ‘die Bösen’ unbedingt verhindern…

3. Konzerte: Noch gibt es Nicolas Jaar Tickets. Der kommt im Januar nach Berlin. Ansonsten singt Jan Plewka (der von Selig) Rio Reiser Songs – und das kann der ma’! Darüber treibt es WU LYF wieder nach Berlin, und zwar im März. Tindersticks spielen ebenfalls im März. Und auch im schönen Monat März treten Other Lifes im Festsaal auf.

4. Apropos. Schöne Dinge für ein luxuriöseres Wohnambiente gibt es bei Süper, einem neuen, kleinen Minilädchen direkt am Planufer, zwischen Fuchsbau und Il Casolare gelegen. Dort findet man etwa so kleine, metallene Zitronenpressen in Form von Fischen oder Vögeln. Zu schade, um sie in der Schublade zu verstecken. Heartallerloved! Für 8,- Euro zu haben. Darüber hinaus schöne Kissen im Mexiko-Folklore-Look und rot-blau bezogen (mein Favorit). Kosten allerdings auch ein paar Steine (je 70,-)… Wolldecken, süperschöne Gläser, Karaffen, auch Leinen/Lederrucksäcke und ein paar erlesene Dinge aus dem Areaware Store in New York sind ebenfalls Teil des Sortiments. In dieses kleine Holzlama habe ich mich verliebt. Das sieht in natura ganz, ganz freundlich aus. Und in seinem Bauch kann man kleine Kostbarkeiten verstecken. Nebenan vom Süper Store hat übrigens ein neuer Vintage-Brillenladen aufgemacht (mit Namen Brillenschau) und es ist der erste, der es wirklich schafft, Lunette Konkurrenz zu machen… Und wenn man schon in der Ecke ist, kann man ebenfalls in den kleinen Geschenkeladen “Wohnzimmer” spazieren, ganz am Anfang des Paul-Lincke-Ufers gelegen. Und sich inspirieren lassen.

4. Cos: Riesenschals, kuschelig warm. In weinrot gegen das Einheitsgrau, ein Traum. Dort ebenfalls nicht zu unterschätzen: die Unterwäsche. Und jetzt nicht gähnen, die meisten meiner Freundinnen finden es fabelhaft, Unterwäsche geschenkt zu bekommen. Vorher aber heimlich aufs Größenschild gucken, sonst wird’s schnell unangenehm… Bei Cos kann man mittlerweile auch online bestellen.

5. Noch ein Buch: Die Liebeshandlung von Jeffrey Eugenides. Ich war vor ein paar Wochen auf der Lesung und habe erste Kostproben bekommen vom Autor selbst, der übrigens ein toller Vorleser und ein sehr unterhaltsamer Mensch ist. Bei seinem neuesten Buch geht um eine Liebesgeschichte, die in einem Semiotik Seminar in den 1980er Jahren ihren Lauf nimmt. Madeleine liebt Leonard, der sie jedoch scheinbar irgendwann nicht mehr. Stattdessen wird er verrückt. Dann gibt es noch Mitchell, der mit Leonards äußerlichen Reizen nicht mithalten kann, aber unsterblich in Madeleine verliebt ist… Ob es die Liebe überhaupt noch gäbe in Zeiten der sexuellen Freiheit, Eheverträgen, Scheidungen (— und der Dekonstruktion! —), sei eines der zentralen Themen des Buchs. Da ich es erst gestern angefangen habe zu lesen, kann ich nicht sagen, ob diese Einschätzung stimmt. Aber ich kann sagen, ich würde es bis Weihnachten am liebsten nicht mehr weglegen, um dem Ganzen auf den Grund zu gehen…

6. Unterschriften verschenken! Mit Amnesty International kann man damit Leben retten.

7. Filmklassiker sind immer ‘ne sichere Sache. Aber nicht die ernsten, lieber die lustigen, die man als Kind oder Jugendlicher geschaut hat. So wie Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe. Oder Life of Brian. Oder Bud Spencer und Terence Hill.

8. Bei Muji die Origami Vögel kaufen. Entweder selber als (Geschenke- oder sonstwie-) Deko benutzen oder jemandem, dem ein bisschen Stille & Konzentration gut täte, in Form der noch ungefalteten Papierbögen schenken…

So. Jetzt brummt mir der Kopf vor lauter Konsum-Tipps. Vielleicht sollten alle, die gerade gestresst sind, sich einfach zurücklehnen und nur eine Kleinigkeit erstehen. Denn was die Lieben um einen herum am allerwenigsten wollen, ist schlechte Laune wegen irgendwelcher Geschenke, oder? Das alles soll ja immerhin Freude bereiten und keinen Nervenzusammenbruch!

(Music via Filter)