Nearest

by Nella

Dearest by Buddy Holly & The Black Keys

Morgen in der Mittagspause schon was vor? Nein? Dann könnten wir uns treffen. Ja, genau, wir zwei Hübschen! (Jetzt geht’s mit ihr durch. Einmal ausgeschlafen… zack!) Jedenfalls könnten wir uns beim Lunchkonzert der Philharmonie über den Weg laufen. Das sind die Gratiskonzerte der Philharmoniker und der Leute, die irgendwie mit denen verbandelt sind. Und diese Lunchkonzerte finden im Foyer des von Hans Scharoun entworfenen Gebäudes statt. Ich liebe die Philharmonie. Und ich liebe die gegenüber liegende Stabi West, die ist vom selben Architekten, also auch vom Hansemann. (Der treue Blogleser weiß Bescheid.) Die Lunchkonzerte haben sich jedenfalls zur festen Institution gemausert und sind immer knallevoll.

Wer etwas von den wohlfeilen Klängen mitkriegen möchte, sollte ein bisschen früher dran sein. Denn nicht nur die Rentner kommen zeitig, ganze Massen an Menschen versammeln sich dafür im Foyer, stehen geduldig oder verteilen sich auf den Treppen. Ab mehreren hundert Leuten ist Einlass-Stopp – und das letzte Mal vor der Sommerpause konnte ich tatsächlich wegen Überfüllung nicht mehr rein. Hat sich eben herumgesprochen, was für eine feine Sache das ist, das Lunchkonzert!

Zur Musik. Ich hab’ ja noch Cover-Woche. Erst hatte ich keine Lust mehr und fand mich albern. Jetzt hat mich noch mal der Ehrgeiz gepackt und ich grab’ bzw. lasse weiter die alten Kamellen ausgraben. Aber das oben IST auch ein großartiges Cover! Die Black Keys haben’s einfach raus. Wer sich live davon überzeugen will: Am 28. Januar 2012 spielen sie in Berlin. Karten hier. You better be quick!

Philharmonie Berlin: Lunchkonzerte. Jeden Dienstag um 13 Uhr, Eintritt frei. Dauer: meist eine knappe Stunde. Und wer  möchte, für den gibt es danach – gegen einen kleinen Unkostenbeitrag – ein warmes Buffet. Adresse: Philharmonie Berlin, Herbert-von-Karajan-Str. 1, 10785 Berlin.

(Music via Filter, Pic via Fly away now)