Remember

by Nella

Lana del Rey: Blue Jeans

Die Sängerin Lana del Rey ist vor ein paar Wochen absolut durchgestartet. Spitzenstimme und dazu selbstgebastelte Videos: alle Musikblogs standen Kopf. Ihr letztes Konzert in London: innerhalb von zehn Minuten ausverkauft. Bei “Video Games” sieht man auch, was für ein schönes Mädchen sie ist, wirklich, aber was ist mit ihren Lippen los? Irgendwo habe ich gelesen, die habe sie sich absichtlich ‘verspritzen’ lassen, um mehr nach “White Trash” auszusehen. Hm. Macht man das? Mit 24? Wenn ja, dann wäre das zwar ziemlicher Quatsch, aber immerhin ambitioniert.

Ansonsten gibt Lana del Rey noch mehr Rätsel auf. Ist das ein Kunstprojekt? Eine neue Lady Gaga oder “Gangsta Nancy Sinatra”, wie Lizzy Grant, wie sie mit bürgerlichem Namen heißt, sich nennt? Die New Yorkerin weiß jedenfalls ziemlich genau, welches Image sie transportieren will. Was sie liebt, das sei der Film Noir, italienische Landschaften, große Kirchen, Achterbahnen sowie eine ziemlich schöne Liste an Musikern. Neben der alten Garde wie Bette Davis, Nina Simone, Elvis Presley, Leonard Cohen, Jeff Buckley und Kurt Cobain (mit der man nix falsch machen kann), findet man auch Frank Ocean und Antony & The Johnsons. Spätestens da dachte ich, hm, okay, vielleicht ist die Liste ja wirklich ihre eigene… Lana del Reys Stimme und Lieder, die sie selbst schreibt, mag ich jedenfalls sehr! Sie tritt am 30.09.2011 in der Volksbühne, Roter Salon, Berlin auf. Ein (gedrucktes) Portrait von mir über die talentierte Ms. del Rey erscheint übrigens auch kurz darauf, ich erwähne es dann nochmal. Hier jetzt ein neuer Song der jungen Dame, erst vor wenigen Tagen veröffentlicht: Blue Jeans. Bittesehr.

(Pic via Ahnini)