Nanu

by Nella

Ehrensenf ist wieder da. Nach der längeren Pause ist die doppelt mit dem Online-Grimme-Preis ausgezeichnete Internetshow zurück auf youtube. Mit einer wie von den eingefleischten Fans geforderten Neuerung: ‘nem Mannsbild in der Sendung, ebenso telegen platziert neben die großartig rustikale Jeannine Michaelsen. Aber – da brat’ mir doch einer ‘n Storch! Das is’ ja der Friedemann, ein geschätzter Blogger-Kollege (alright, okee!), der da hockt! Die erste Sendung lief mit ‘ner Runde Bier über die Bühne (“Macht auch locker.”). Vorgestellt werden nach altem Konzept andere Websites und ein bisschen über dies und das palavert, von Höcksken auf Stöcksken oder vom greisen Buddhisten zum Latte-Macciato-Strich, das mag ich. Nach der Sendung gab es, natürlich!, Schelte von den Fans. Der Mensch ist eben ein Gewohnheitstier. Alles krakeelt nach Veränderungen. Kaum sind ‘se da, kann man’s nicht ertragen. Das ist wie mit ‘nem neuen Haarschnitt. Erst findet man’s komisch bis blöd. Nach zwei Wochen mit der neuen Frise weiß man erst: sieht gut aus oder nich’. Liebes Ehrensenf-Team, wenn Ihr es jetzt noch deichseln könntet, dass man die auf dem iPad vorgestellten Websites tatsächlich erkennt, sag’ ich: Daumen hoch. Oder: quantitative, äh, qualitative Steigerung, nech!