Nuss ja

by Nella

Janis Joplin: Piece of my heart

“Wir alle wissen mehr als das, wovon wir wissen, daß wir es wissen.” (Thornton Wilder)

“Die sehen so lecker aus … Ich weiß, dass ihr lecker seid, ihr kleinen Schweine! Das kann doch nicht  sein, dass ich euch nicht vertrage … Ich probier’ vorsichtshalber nochmal!” Dabei weiß ich eigentlich ganz genau, was Sache ist. Ich habe ‘ne ausgewachsene Erdnuss-Allergie. Aber kaum stehe ich an der Theke bei Smyrna Kuruyemis, dem besten Nussladen der Welt, schwupps!, schon habe ich 100 g Wasabi-Erdnüsse bestellt und auf direktem Weg in meinen gierigen Schlund gebracht. Alle paar Monate muss ich nämlich fachmännisch austesten, ob sich meine Allergie zurückgebildet hat. Soll’s ja geben. Ist natürlich nicht so, aber Forscherherz bleibt Forscherherz.

Mit Smyrna Kuruyemis habe ich ohnehin eine kleine Obsession. “Ein Nuss-Laden? Der soll so toll sein?” Jep! Zumindest, wenn man in diesen Nussladen geht. Unschuldig liegen sie da: Nüsse, Samen und Trockenfrüchte, aber eine Sorte leckerer als die andere. Einfach mal die gerösteten & gesalzenen Mandeln oder Cashewkerne bestellen. Sehen ganz profan aus. Danach weigert man sich aber, andere auch nur anzufassen. Wirklich! Was da in großen Körben feilgeboten wird, lohnt sich allemal, systematisch durchprobiert zu werden. Wenn’s ein bisschen hotter sein darf, dann unbedingt die oben bereits erwähnten Wasabi-Nüsse essen, die sind wirklich ganch chön charf! Aber gut, so gut! Ich bin ja leider aus dem Rennen, was diese kleine Delikatessen angeht, aber auch die gerösteten Maiskörner sind unglaublich lecker. Und das Studentenfutter, mannoman. Rosinen mögen die meisten nicht, in dieser Mischung sind so kleine orangene Dinger enthalten. Ich glaube, es sind auch getrocknete Trauben. Wahnsinn! Dann: Haselnüsse in Honig-Sesam Mantel. Mmmmh. Selbst testen!

Der Laden ist eigentlich immer voll, man bestellt sich Nüsse und zwar ganz genau so viele, wie man möchte, hier wird hübsch abgewogen. Dazu einen türkischen Tee, der kommt aus dem Samowar oder einen kleinen Espresso, genau so lecker. Denn Türken sind Gourmets! Erspäht man einmal einen Laden, in denen sich ganze Familien drängen, kommt das einem Qualitätssiegel de luxe gleich. Also Augen auf! Sobald die ersten Sonnenstrahlen da sind, ist es nicht nur drinnen bei Smyrna pickepackevoll, sondern ebenfalls vorm Laden. Dort sitzt man auf schrebbeligen Holzstühlen. Zum Lachen auch, wenn nach ein paar Stunden die Männer- und Frauenrunden aufstehen und so ein Riesenhäufchen in den Schüsseln auf den Tischen hinterlassen, ganze Berge von Sonnenblumenkernenschalen werden da fabriziert.

Praktischerweise liegt gleich nebenan auch der 24-h-Bäcker mit den allerbesten Keksen. Die mit Marmelade gefüllten waren lange Zeit meine Favoriten, sie sind nicht so süß und die Füllung von der Konsistenz auch viel weicher. Es gibt nicht immer die selben Sorten Kekse. “Wenn alle, dann alle” und so ist jeder Pilgerweg dorthin verbunden mit einer stillen Hoffnung auf die Präsenz der aktuellen Lieblingssorte. Mitterweile schlägt mein Herz höher, wenn es die mit Schoki-Streuseln oder mit Nusscreme gefüllten Kekse gibt. Oder das Schwarz-Weiß-Gebäck. Die Vanille-Happse sind auch nicht zu verachten. Das Brot finde ich übrigens eher so mittel. Den Rest aus dem Sortiment aber überragend. Meine Bikinfigur 2010 habe ich an Ort und Stelle gelassen. Und ich bereue nichts! Auch hier kann man den Kaffee gut dazu trinken, ich sagte ja, Türken sind Gourmets. Wer noch etwas Deftigeres mitnehmen möchte, der springt eben mal auf die andere Straßenseite und schaut bei Knofi rein. Pasten, Oliven und Kisir gekauft. Essenstechnisch bleiben dann keine Fragen offen. Viel Spaß! Unten nochmal ein großartiger Foto-Blog übrigens.

Smyrna Kuruyemis, Oranienstr. 27, 10999 Berlin. Nebenan: der 24-h-Bäcker. Gegenüber liegt: Knofi, Oranienstr. 179, 1099 Berlin.

Thanks to Red for his amazing pic!

(Photo by Red de Leon via Ahnini)

“Wir alle wissen mehr als das, wovon wir wissen, daß wir es wissen.” (Thornton Wilder)