Nella Beljan

Buchstaben sind Freunde

Month: March, 2011

Sie sehen aber gut aus!

Schon seit letztem Herbst auf dem Markt, aber immer noch sauchic! Die Geldbörse von Margiela. Ähm. Eins muss ich noch beichten. Für den Spaß zahlt man 234,- Euro. Kostet halt ‘n paar Scheine, wenn man seine Münzen verstauen will! Gesehen bei Por Vocaçao in Porto (Portugal). Martin Margiela wird übrigens – fälschlicherweise – zu den […]

Nuss ja

Janis Joplin: Piece of my heart “Wir alle wissen mehr als das, wovon wir wissen, daß wir es wissen.” (Thornton Wilder) “Die sehen so lecker aus … Ich weiß, dass ihr lecker seid, ihr kleinen Schweine! Das kann doch nicht  sein, dass ich euch nicht vertrage … Ich probier’ vorsichtshalber nochmal!” Dabei weiß ich eigentlich […]

Der Stille Sonntag *11

The Black Atlantic: Dandelion Das Lied oben habe ich bei Glaube, Liebe, Hoffnung im DT (Deutsches Theater Berlin) gehört. Der Sänger hat es für seine verstorbene Großmutter geschrieben. Die in der Stadt dafür verschrien war, sich bei den Nachbarn herumzutreiben und fröhlich deren Blumen zu stibitzen. “Fehlen Ihnen im Vorgarten ein paar Akazien, Chrysanthemen oder […]

Praktische Philosophie

Louis Armstrong: What a wonderful world … wenn man einen Freund wie diesen hat! (Pic via Pär)

Man muss nur wissen

… wen man fragt! Wers philosophisch noch ein bisschen genauer haben will, kann das hier nachlesen: Jean Paul Sartre: Das Sein und das Nichts. Versuch einer phänomenologischen Ontologie. Aus dem Franzsöischen von Traugott König und Hans Schöneberg. 16. Auflage Reinbek 1993. (Pic via we’re so tired yet so alive)

In the sky

Stevie Wonder: Free (live) Twittern wird von vielen verachtet. Kein Wunder. “Was soll daran toll sein, sich auch noch freiwillig auf Schritt und Tritt überwachen zu lassen?” Diese Art von Bewegungsmelder-Community war mir suspekt. Dabei ist Twittern viel mehr. Spätestens, wenn man Judetta liest, Verzeihung, followed, weiß man das. Alltagserlebnisse in verblüffend kurzer Wortkunst! Unvergessen: […]

You made my day

NewVillager: Lighthouse Was es an Sternen bedarf, schüttet sich aus, immer. Ein toller Tag, das, very mucho indeedo! Ich bin reich beschenkt worden und am meisten mit Eurer Anwesenheit und dem An-mich-denken. Aus ganzem Herzen vielen Dank. (Photo by Melissa Cano via take heart sweetheart) (Music via fffilter & der Marquis von Ö)

Never change a winning team

The Streets: Going through hell “Sometimes I’m terrified of my heart. Of its constant hunger for whatever it is it wants. The way it stops and starts.” (Edgar Allen Poe) The Streets aka Mike Skinner (nein, nicht der von den Simpsons, sondern der mit Dry your eyes!) hat übrigens ebenfalls ein Zitat benutzt: “If you’re […]

Der Stille Sonntag *10

The Do: Too insistent (live) Humor ist einfach überzeugender. Bei einem meiner liebsten Pflege-Kinder, bei dem konnte ich mit Strenge überhaupt gar nix reißen. Hella war mir schon vorher aufgefallen, sie trug kleine blaue Plastiksandalen zu einem roten Kleidchen, als ich sie das erste Mal sah. Sie war keins von den superhübschen Kindern, die im […]

Gewusst wie

Beatsteaks: Cut off the top “Wenn dir das Leben eine Zitrone gibt, frag nach Salz und Tequila.” Lustiges Zitat. Von Sonya Kraus. Wie das Buch ist, weiß ich nicht. (Pic via That Obscure Object) (Quotation via M.)

Jetzt schneit es auch noch. Wer bisher nicht helfen mochte, der fasse sich nun ein Herz. Mehr Infos hier und hier. (Pic via Cloak & Dagger)

Am falschen Ende

Zola Jesus: Sea Talk Spätestens beim Einkaufen tun sich Pärchen-Abgründe auf. Mein jüngstes Anschauungsexemplar kürte ich auf der Stelle zum weltschlimmsten Zweiergespann überhaupt. Das war ziemlich interessant auch. Nicht die großen Terror-Szenen, nein, mit kleinen, fiesen Gesten den anderen auszuhöhlen. Herzlich willkommen, die Chinesische Wasserfolter übersetzt ins Abendland, exklusiv an der Kasse der Feinkostabteilung, Karstadt/Hermannplatz: […]

Little did he know

Wreckless Eric: Whole wide world Manche Leute halten sich für so Punkrock, dass sie Kochen nach Rezept zum Inbegriff für Spießigkeit erklären. Weil man sich nicht ängstlich an Dogmatiken halten solle. Aber sich stattdessen selbst mehr kreativen Raum erlauben möge. Was aber, wenn ein Rahmen neue Möglichkeiten für ebendiesen Raum eröffnet? Und: Wenn man weiß, […]

Schön wars

Gestern Robyn, supersuper. Aber Efterklang, Efterklang heute war der Oberkracher. Musik wie Sinfonien, leicht & kompliziert zugleich. Als sich Casper Clausen (nein, kein Synonym!), der Herr in rot, auf eine Stuhllene am Bühnenrand stellte, um direkt im Publikum zu singen, bat er einen dort sitzenden Freund von mir, ihn festzuhalten. “Der hatte aber ganz schön […]

Heute Abend

http://www.youtube.com/watch?v=mQXJ7HUhugc Der Film über Efterklang, An Island, wird heute Abend gezeigt. Danach das Konzert der Band. Hurra. In der Volksbühne Berlin. 13.03.2011, 20h. Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Linienstraße 227, 10178 Berlin

Der Stille Sonntag *9

Nelly Furtado: I’m like a bird Eine Taube kackte unserer Nachbarin Kathi auf den Kopf. Glibbriges Weiß mit grauen Schlieren auf pechschwarzem Haar. Lecker auch. Soll Glück bringen. Warum eigentlich? Versucht man, eine im wahrsten Sinne des Wortes beschissene Situation aufzuwerten? Man weiß es nicht. Ich mag Tauben nicht und Vögel überhaupt. Nicht unschuldig daran […]

Apple of your eye

Robyn: Bum like you Robyn, gestern, am 12.03.2011 im Astra, Berlin. Grooooßartig wars!

Die Iden des März

Jackie Wilson: Higher and higher Eigentlich sind Jump- und Catsuits, so Hosenanzüge halt, bei denen das Unterteil fest mit dem Oberteil vernäht ist, die absoluten Hassobjekte für Männer, während Frauen alle paar Jahre entzückt sind, dass sie wieder in Mode sind. Also, ich bin da offen. Ich hab so Dinger zwar bisher nur fürs Yoga. […]

Was man draus macht

Peter Sarstedt: Where do you go to my lovely “Unser Leben ist nicht das, was geschah, sondern das, woran wir uns erinnern und wie wir uns daran erinnern.” (Gabriel García Márquez) (Music via Pärki)